Willkommen

im KUNSTRAUM Atelier Wigg, im historischen Bertholzhofener Schlösschen im Künstlerort Kallmünz!

  • Ausstellungen   
  • Lesungen und Konzerte
  • „Artists in Residence“

Blick auf Kallmünz, Bayern, mit Burgberg im Hintergrund – Blick auf das Bertholzhofener Schlösschen in der Vilsgasse 24

 

Geschichte des Bertholzhofener Schlösschens

Kallmünz, im Mündungswinkel zwischen den einst für die Oberpfalz wichtigenFlusstälern der Vils und der Naab gelegen und von einem über 100 m hoch aufsteigenden Burgberg überragt, war schon seit der vorgeschichtlichen Zeit Siedlungs- und Verteidigungsstätte Die von den Schweden 1641 zerstörte Burg zeigt sich heute noch als Ruine, während der damals verschont gebliebene Markt noch die ältere Ortsgestalt spiegelt.

Eines der drei Burggüter, das „Bertholzhofener Schlösschen“ besaßen ursprünglich die Muracher. 1630 überträgt Hans Wolf von Pertolzhoven auf Calmüntz seinem Bruder, den Hammerwerks- und Hofmarksbesitzer Wilhelm von Pertolzhoven auf Traidendorff das Schlösschen.

1788 wird der Edelsitz, das Burggut am Ende des Marktes, bis auf das Wohnhaus zerstört. Die Gründe hierzu sind nicht belegt. Nach der Renovierung des Gebäudes (1987 – 2016 durch die Familie Bäuml) konnte das Bertholzhofener Schlösschen seiner ursprünglichen Rolle als städtebauliches und topographisches Denkmal wieder gerecht werden.

Um 1900 entdeckten Münchner Künstler wie Charles J. Palmié, Wassily Kandinsky und Gabriele Münter Kallmünz. Aus jener Zeit rührt auch die Bezeichnung „Perle des Naabtals. Noch heute bereichern Künstler und Galerien das kulturelle Leben des Marktes.

„Da fehlen nicht die bunten malerischen Häuschen mit den Terrassen und Treppchen, die sich im Flusse spiegeln und einen fast italienischen Eindruck machen, nicht die seltsamen Felsformationen, die steil zum Wasser abfallen, so dass der Besucher sich manchmal beinahe in Norwegen versetzt glaubt – nicht die grünen Matten, die ihn wie Schweizer Almen anmuten – und auch nicht die schattigen Laubwälder, die ihn doch nicht vergessen lassen, dass er in Deutschland ist“ (Else Boysen)

Im straßenseitigen Eingang des „Bertholzhofener Schlösschens“ befindet sich ein Ausstellungsraum mit Grotte, der etwas höher gelegene Raum dient sowohl als Atelier, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum als auch als künstlerische Begegnungsstätte mit vielfältiger Zielsetzung.


Bilder der Räume im Bertholzhofener Schlösschen

Ausstellungsraum im Eingangsbereich

Ausstellungsraum

Kunstraum

Kunstraum

Kunstraum

 


Veranstaltungen

Ausstellungen

Ausstellungsansicht

Lesungen

Lesung mit Günter Fröhlich

Konzerte

 

„Artists in Residence“

Künstlerin Lisa Bean aus Los Angeles/USA bei der Arbeit